Das neue DHC ClubMagazin 2/2015

14 Dezember 2015

In der neuen Ausgabe findet ihr mehr über den Hallen-Umbau, Wilhelm-Hirte-Cup 2015 und die zahlreichen Berichte der einzelnen Mannschaften.

 

Obwohl wir uns mitten im Herbst befinden, wollen sich bei mir angesichts der vielen Sonnenstunden und der nahezu frühlingshaften Temperaturen beim Verfassen dieses Artikels keinerlei vorweihnachtlichen Gefühle einstellen. Doch der Kalender lügt nicht: Die Freiluft-Tennissaison ist vorbei, bei den Lacrossern ist Punktspielpause und beim Hockey bereitet man sich auf den „Budenzauber“ zwischen den Banden vor. Damit komme ich zur weiteren Sanierung unserer Halle, die auf der Agenda des Präsidiums in letzter Zeit ganz weit oben stand. Der Zustand der Heinz-Wöltje- Halle war und ist den meisten Mitgliedern bestens bekannt. Nachdem wir vor 2 Jahren den Einbau einer neuen Heizungsanlage gestemmt haben, wurden nun der Austausch des Bodens sowie eine Erneuerung der Beleuchtung unausweichlich. Dabei muss man bedenken, dass insbesondere der Boden seit der Errichtung der Halle genutzt werden konnte; mithin hatte er also 45 Jahre auf dem Buckel! Sicherlich haben sich im Lauf der Zeit Planungsstandards –

 

insbesondere hinsichtlich der Energie- Effizienz – geändert, aber es müssen damals hervorragende Fachleute seitens des Clubs den Bau geplant und begleitet haben. Neben der langen Haltbarkeit des Belages ist ein Beleg dafür der Unterbau, den wir jetzt unter der gesamten Konstruktion in tadellosem Zustand vorgefunden haben. Wenn ich vom Präsidium bei der Abwicklung der diesjährigen Baumaßnahmen gesprochen habe, so muss und möchte ich das etwas präzisieren. Natürlich wurde das Thema ausführlich in unseren Sitzungen behandelt und es wurden Teil-Aufgaben von einzelnen Präsidiumsmitgliedern erledigt, doch letztlich hatte Catten Behrens den „Oberbauleiter-Hut“ auf. Unser innerhalb des Präsidiums für die gesamte Anlage zuständige „Kollege“ ist seit nunmehr einem Jahr im Amt und er hat dieses große Unterfangen mit Bravour gemeistert. Die Auftragsvergaben, die Koordinierung und Überwachung der einzelnen Gewerke, die zeitliche Abstimmung sowie die Kontrolle des Finanzrahmens haben bestens geklappt. Genauso gut erledigt er gemeinsam mit dem Team um Herrn Papst die „Alltags- Routine“; so konnten wir uns bei der jährlichen Überprüfung unserer Anlage durch die Stadt Hannover über eine Note 2 bei der Bewertung des Pflegezustands freuen und wir waren damit im Bunde mit nur sieben anderen Vereinen. An anderer Stelle dieses Magazins wird auf die Finanzierung der gesamten Maßnahme näher eingegangen. Auch von mir im Namen des Clubs auf diesem Weg nochmals einen großen Dank an alle, die uns in welcher Form auch immer unter die Arme gegriffen haben! Die Halle ist zumindest innen nicht wiederzuerkennen und ich hege – hoffentlich nicht vergeblich – die Hoffnung, dass sich beim großartigen

Anblick unserer „neuen“ Sportstätte noch weitere Mitglieder bereitfinden werden, den DHC beim Schließen der noch vorhandenen Deckungslücke zu unterstützen. Wenn man die generelle Hallensituation in Hannover und speziell die momentane Belegungsproblematik betrachtet, können wir nur heilfroh sein, dass die damals die Clubgeschicke leitenden Mitglieder die Idee, Weitsicht und Umsetzungskraft hatten, dem DHC eine eigene Halle zu erstellen! Im sportlichen Bereich gilt es, eine Mannschaft (wiederholt) gesondert zu erwähnen. Vor Beginn der abgelaufenen Saison habe ich unsere Lacrosse- Damen gefragt, wie es denn nach ihrer Einschätzung um die mögliche Titelverteidigung bestellt sei. Da wir einige Abgänge verkraften mussten, wurde dieses Unterfangen als eher schwierig zu realisieren angesehen. Doch weit gefehlt: die Endrunde der Deutschen Meisterschaft wurde erneut ohne größere Probleme erreicht und im Endspiel wurde – ebenfalls wie gehabt – den Münchnerinnen gezeigt, wer in Deutschland das beste Team darstellt. Mädels, auch wenn ich mich bei Euren vielen Erfolgen mangels Wortwahl wiederhole: Herzlichen Glückwunsch, Ihr seid auf und abseits des Platzes eine tolle Truppe und wir sind mächtig stolz auf Euch! Sowohl bei den Lacrossern als auch im Hockeybereich hat es einige Wechsel bzw. Ergänzungen auf verschiedenen Trainer-Positionen gegeben. Ich heiße die neuen Übungsleiter herzlich willkommen und wünsche Ihnen und uns eine gute, vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit zum Wohle des Clubs. Im Hockey hatten wir 2013 nach den davorliegenden überaus erfolgreichen Jahren die schwierigste Phase – zumindest meiner Amtszeit – zu überstehen. Auch wenn es natürlich nicht nur allein sein Verdienst ist, sondern unsere Trainer (insbesondere Jimmy), Präsidiumsmitglieder, Betreuer und Eltern tolle und engagierte Arbeit leisten, so geht seit dem Amtsantritt unseres sportlichen Leiters Karl-Heinz Eidenschink Ende 2013 die Entwicklung wieder in die gewünschte, positive Richtung. Unsere 1. Damen schlagen sich trotz eines gewaltigen Aderlasses wacker, die 1. Herren scheinen sich immer mehr zu stabilisieren und in vielen Jugendmannschaften geht es sowohl quantitativ als auch bei den Erfolgen erfreulich bergauf. Wichtig für unser Clubleben ist der gelebte Zusammenhalt auch über den Sportsektor hinaus. Neben dem Einbringen jedes Einzelnen kommt dabei der Gastronomie eine wichtige Rolle zu. Wir sind in regelmäßigem Austausch mit Herrn Briam und seiner neuen Mitarbeiterin Frau Voigt, um Kritik und Anregungen auszutauschen. Diese Gespräche verlaufen konstruktiv und ich bin mir sicher, dass bisherige „Holprigkeiten“ überwunden werden und wir Mitglieder uns verstärkt gern in geselliger Runde im Club treffen können. Wenn man unsere gesamten Rahmenbedingungen betrachtet, sind wir nach meiner Überzeugung wieder richtig gut aufgestellt und wir brauchen den Vergleich mit vielen ähnlich ausgerichteten Vereinen wahrlich nicht zu scheuen: Unsere Sportler haben mit 4 Tennis-, 2 Kunstrasenund 2 Naturrasenplätzen sowie der „runderneuerten“ Halle, gepaart mit einem zahlenmäßig großen und sehr qualifizierten Trainerstab, beste Bedingungen und wir alle können mit unserer großartigen Anlage mehr als zufrieden sein. Hoffentlich sehen wir uns noch zahlreich bei vielerlei Gelegenheiten bis zum Jahresende; ich würde mich sehr darüber freuen! Ich wünsche allen Mitgliedern eine schöne Adventszeit, frohe Weihnachten und ein erfolgreiches, gutes und gesundes Jahr 2016